Galerie Rita Stern | ALFRED J. RÜDINGER
Galerie Miltenberg, Rita Stern, zeitgenössische Kunst, Kunstevents, Kunstberatung
1941
page-template-default,page,page-id-1941,page-child,parent-pageid-1744,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

ALFRED J. RÜDINGER

 

Es gibt Geschichten hinter den Geschichten. Diese aufzuspuüren bedarf es feiner Sinne und ungebändigter Fantasie.

 

Alfred Rüdinger geht diesen Geschichten nach und bringt sie wie ein Archäologe, der ihren Wert und ihre Bedeutung kennt, kunstfertig ans Licht. Aus einer rätselhaften, versunkenen Welt scheinen sie zu erzählen, die feingemalten Tafeln und fantasiereich gestalteten Reliefs und Skulpturen.

Die weiten Himmel, die sich über ruhige Landschaften breiten, bilden den Hintergrund im nirgendwo angesiedelt. Von ihm lösen sich Gestalten und formen sich in unendlicher Ruhe mit feinsten Bewegungen, anmutigen Gesichtern gehüllt in herrlichste Stoffe zu den wunderlichen Akteuren eines berückenden, rätselhaften Weltentheaters, das in vergangenen Zeitaltern angesiedelt ist.

 

Dort agieren die Masken und Wesen, die Schemengestalten und Chimären, die Krieger, Amazonen, Schönheiten und Narren. Sie scheinen uns für den Moment materialisiert zu sein um ebenso wieder entweichen zu können.

Eine Wehmut ist ihnen zu eigen, welche wie ein leises Lächeln aus verborgenen Tiefen zu kommen scheint und von der Unmöglichkeit kündet in der realen Welt den Boden unter den Füßen zu verlassen.

Dies kann nur in Träumen geschehen in denen Himmel und Erde verschmelzen, die Wirklichkeit überwunden und das allzuirdische aufgehoben ist.

 

Erdenschwere ist abgestreift. Dichter und Muse gleiten in sanftem Flug durch die Wolken, während weiße Tauben wie Verse ihnen zufliegen. Die Edlen des Nachtreiches stehen in Erwartung einer Ankunft im dunklen Blau des Himmels.

Die Gesetze der Elemente scheinen aufgelöst und weichen geheimen Zeichen und Metaphern in denen Symbole schlafen, die auf die magischen Worte zu warten scheinen.

 

Alfred Rüdinger, ein Künstler aus Aschaffenburg, ist auf ausgedehnten Reisen, meist durch Südostasien und im mediterranen Raum, bis zu den Wurzeln menschlicher Geschichten vorgedrungen, die in jedem Einzelnen wie ein ewiges Muster verborgen sind. Hier bei diesen Reisen wuchsen die Gedanken Rüdingers zu einer ihm eigenen Sprache, die er zu jenen fantastischen Darstellungen formt die so greifbar scheinen und doch so ungreifbar weit gerückt sind.

 

Website des Künstlers www.ruedingerart.de