Galerie Rita Stern | WOLF HAUSSNER
Galerie Miltenberg, Rita Stern, zeitgenössische Kunst, Kunstevents, Kunstberatung
1999
page-template-default,page,page-id-1999,page-child,parent-pageid-1744,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

WOLF HAUSSNER

 

Seit dem Jahr 2010 arbeitet Wolf Haussner intensiv am Thema „Polimentvergoldung auf Leinwand“. Sein Interesse am Metall als einzigem Farbgeber entwickelte sich aus seinem langjährigen Projekt „Farbklänge als Bild“, bei dem er über die verschiedenartigste Verwendung von Pigmenten auf die Blattmetalle stieß. Die erst laienhafte Verarbeitung konnte er durch die Erlernung der Polimentvergoldung bei dem Berliner Vergoldermeister Markus Dengg perfektionieren und entwickelte die bisher unbekannte Variante der „Polimentvergoldung auf Leinwand“. Da die harte und sehr spannungsreiche Kreideschicht im Vergoldungsuntergrund im weiteren Verarbeitungsprozess auf der beweglichen Leinwand bricht und sich beim Glanzpolieren zu einzelnen konkaven Platten formen lässt, entsteht auf dem metallischen Untergrund eine neue Möglichkeit der Lichtreflexion, die die Bildwirkung wesentlich beeinflusst.

 

Die Bildwirkung der „gold paintings“ ist das Zusammenspiel mehrerer Bildebenen: – die Bruchstruktur des Kreidegrundes
– die Blattstruktur der Blattmetalle, die durch Oxidation des Silbers sichtbar wird
– die Formensprache von Gold und Silberflächen
– und die Lichtreflexion und Schattenbildung auf der hochglänzenden Metalloberfläche

 

Gegenstand des Bildinhaltes ist weder abstrakt noch gegenständlich. Vielmehr wählt Wolf Haussner eine Formensprache und eine Reliefstruktur, die das Wesenhafte des Materials erfahrbar werden lässt. Der geheimnisvolle Nimbus des Goldes, der bis heute ungebrochen lebt, begünstigt den archaischen Charakter der „gold paintings“.

 

Website des Künstlers wolfgang-haussner.blogspot.de